Vom Trauma zur Erleuchtung #2

Vom Trauma zur Erleuchtung #2

23. April 2021 Aus Von Tommy Seiter

Nach jahrelangem Einzelgängertum lehrt mich das Leben, wie wichtig es ist, die Verbindung mit meiner Umwelt wahr zu nehmen und gerade mit Menschen, die in mir das Schmerzvolle auslösen, im Kontakt zu bleiben. Natürlich ist dies nur sinnvoll, wenn auch das Gegenüber eine ehrliche und offene Begegnung zulässt, – auch Trennung ist, wie wir wissen, Teil unseres Daseins. Wenn wir mit unbewussten Schattenanteilen konfrontiert werden und anfangs „um uns schlagen“- ein natürlicher alter Schutzeffekt – wird uns bei steigender Bewusstheit, klar werden: Was ich dir antue, tue ich in Wirklichkeit mir selbst an. Also kann auch nur ich eine Veränderung in Gang bringen, in dem ich gebe, was ich mir wünsche. Klingt in der Theorie ganz einfach … praktisch müssen wir dazu unser selbst gemachtes Wohlfühl-Gefängnis verlassen, was ein laufender Prozess ist, der immer weiter geht.

Gefängnis, Trauma, Illusion
Raus aus dem selbst gemachten Wohlfühl-Gefängnis

Ich finde es wichtig in unserem hektischen Dasein sich der Stille zu widmen, um der inneren leisen Stimme zu lauschen, jedoch darf die Stille kein Stillstand sein, denn das Leben ist Bewegung. Es gibt jeden Moment nur ein Mal und gern tappe auch ich in die Falle jenen wunderschönen Moment wieder erleben zu wollen – keine Chance. Deshalb finde ich es schön, wenn wir uns aus der Stille bewegen lassen und so mit dem Fluss des Lebens eins werden – soweit die Theorie – aber wie geht es mit den Momenten in Frieden zu kommen, in denen ein geliebter Mensch uns verlässt, wir unseren Job verlieren, wir verzweifelt sind oder uns buchstäblich der Boden unter den Füßen weg gerissen wird, weil Vertrautes radikal weg bricht, wie es in diesen Zeiten so oft passiert …

Manchmal stecken wir fest und es gibt immer Hlfe.

Ursprung vieler Schwierigkeiten sind meines Erachtens meist alte traumatische Situationen. Trauma ist eine Störung, meinen wir landläufig, tatsächlich ist es eine wunderbare Chance in Kontakt mit sich zu kommen. Genau genommen ist ein Trauma doch die gesunde Reaktion unseres Systems auf einen Angriff auf die natürliche Entwicklung und Wahrnehmung. Wenn wir es nun vom Leiden befreien, kann es ein feiner Seismograph sein, der uns beim Aufspüren schmerzerzeugender Strukturen hilfreich ist, unwahre Situationen erkennt und so Heilung in Gang bringen kann. Denn die Seele braucht zur vollkommenen Entfaltung Wahrheit. Wie können wir nun diesen Wahrheitsbarometer wieder eichen.

Buddha, Heilung, Lösung Problem
In jedem Problem ist die Lösung bereits enthalten.

Es gibt keine universale Lösung, da sind ebenso viele Wege wie Menschen und alle sind richtig. Alles, was dich durch die dunkle Nacht bringt ist gut und was freudvoll ist, scheint mir auch ein guter Wegweiser zu sein. Meine Erfahrung ist es, dass unser Leben, genauso wie es sich zeigt immer bereits die Heilung und Lösung beinhaltet. Und wie können wir uns dafür öffnen? – Für mich führt kein Weg daran vorbei, sich den Traumen unserer Vergangenheit zu stellen – solange wir davon abgetrennt sind, ist kein dauerhaftes Glück zu erfahren, weil dort unsere Lebensenergie stagniert und durch Ignoranz auf keinen Fall ins Fließen kommt. Mein einfacher Zugang ist über den Körper. Alle Blockaden sind in unserem Körper und Nervensystem gespeichert und so können wir sie auch praktisch dort wieder lösen: Mir hilft die Bewegung des Körpers mit beispielsweise intensivem Schütteln und Atmen, denn dies löst recht einfach erstarrte Strukturen, wobei mir ILAN STEFANI sehr wertvolle Hinweise lieferte oder auch z.B. ehrliches Mitteilen der Gefühle, Körperempfindungen und Gedanken nach GOPAL – NORBERT KLEIN. Von beiden „TraumaforscherInnen“ gibt es mannigfaltige Inspirationen im Internet für tatsächlich Interessierte, die ihrer Energie wieder freien Lauf lassen möchten. Es lässt sich nichts weg machen, aber wandeln, von destruktiv in konstruktiv. Für mich ist so viel Energie in verdrängter Wut gebunden, deshalb darf genau die ihren Ausdruck finden, idealer Weise in einem bewussten Rahmen, und ganz nebenbei geht das Herz auf.

Wut, Energie, Freude, Herz, Liebe
Wut ist Energie, die dein Herz frei machen kann.

Wir haben alle Macht, sofern wir uns den unaufhörlichen Hinweisen des Lebens stellen und auch in die Handlung kommen. Wir müssen nur den ersten Schritt tun, dann kommt das Leben mit unermesslicher Fülle auf uns zu. Ich teile hier lediglich meine Erfahrungen, die sich auch laufend wandeln. Deinen ganz besonderen Weg kann dir niemand zeigen, weil der Schlüssel zu deinem Glück in Dir verborgen liegt. Die Erleuchtung oder Wahrheit ist kein Fixpunkt irgendwo, deshalb gibt es keinen Weg dorthin – keine Religion, kein Guru und kein noch so schönes Konzept führt dich zum ersehnten Ziel – Frieden. Natürlich gibt es wunderbare Begleiter, die uns hinweisen zu unserer Wahrheit, jedoch die Wahrheit bist du selbst. Es gibt keine Regel, wie du dich finden kannst, Regeln sind Grenzen und du bist grenzenlos. Dein Leben als Mensch ist dein Weg hier – Menschlichkeit entfaltet unser größtes Potential. Mitgefühl und reines Geben sind signifikant für Menschen, die bei sich sind, weil sie erkennen, dass was ich gebe, ich mir eigentlich immer selbst gebe – du bist Fülle und grenzenlose Liebe – Erleuchtung ist immer und überall.

Wir sind geführt und geborgen, Entspannung.
Körperforscherin Ilan Stefani zu Wahrheit und Wut.

Im 3. Teil dieses Blogbeitrages beleuchte ich mein Schattenthema Beziehung und Sexualität.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail